Sicherheitsfeatures und Updateeinstellungen

*** Vor jeder gravierenden Änderung am Computer sollte man vorher einen ***
*** Systemwiederherstellungspunkt erstellen, um darauf später zurückgreifen zu können! ***



Windows 7 bietet zu vorhergehenden Windows-Betriebssystemen zahlreiche überarbeitete Sicherheitsmechanismen. Unter Windows 7 gibt es für alle sicherheitsrelevanten Einstellungen und Problemlösungen das Wartungscenter (Action Center).

Das Wartungscenter wird automatisch aktiviert, sobald Sicherheitsprobleme auftauchen. Weitergehend meldet das System diese Probleme über den System-Tray-Bereich in der Taskleiste.

Genau wie in vorhergehenden Windowsversionen sollte man auch bei Windows 7 die Updates nicht vergessen. Auf die Option “Automatische Updates” sollte man allerdings ein besonderes Auge legen. Denn nicht immer alle Updates sind auch wirklich relevant für den individuellen User. Benutzt man zum Beispiel Microsoft Office 2010, so bekommt man Updates sowohl für Vorgängerversionen, als auch für die aktuelle. Deshalb sollte man Updates immer regelmäßig sichten, sie aber nicht automatisch installieren lassen. Sicherheitsrelevante Updates und Updates für Programme, die man auch nutzt, sollte man aber installieren. Die restlichen Updates kann man mit einem Rechtsklick und mit einem Klick auf “Update ausblenden” einfach ignorieren.

Optionale oder unrelevante Updates ausblenden

Unrelevante Updates ausblenden

Durch Updates bleibt Windows 7 stetig auf dem neusten Stand und eventuelle Sicherheitslücken im System werden so geschlossen.

Zudem hat Windows 7, wie die Vorgängerversionen auch, eine integrierte Firewall, die den Computer vor einer Infizierung durch Viren/Trojaner/Spyware schützt. Jedes Datenpaket in oder aus dem Internet wird nebenbei untersucht. Allerdings sollte man auch nie andere Firewall-Programme ganz außer Acht lassen (z.B.: Norton, Zonealarm, etc).

Auch ein Antivirenprogramm wird dringend empfohlen! Auch hierbei kann man zu kostenlosen Varianten greifen oder man kauft sich solch eine Software im Internet/Computerladen.

Windows 7 hat hierfür aber bereits ebenfalls ein integriertes Sicherheitsfeature: Windows Defender

Windows Defender untersucht automatisch (sofern es aktiv ist) alle Laufwerke, Wechseldatenträger (z.B.: CDs, DVDs, USB-Sticks, etc), Arbeitsspeicher und die Registry. Sollte ein verdächtiges Element gefunden werden, so erscheint ein Warnhinweis mit einem Vorschlag zur Behebung des Problems.

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Windows 7 optimieren und individuell anpassen, kennenlernen, verstehen und verbessern.
Powered by WordPress and Runone by NewWPThemes